Stromautobahn Bild: zwiboe / pixelio.de

Neue Konsultation zum Stromnetzausbau

Bundesnetzagentur hält 90 der 160 von Übertragungsnetzbetreibern vorgeschlagenen Maßnahmen für notwendig.

Die Bundesnetzagentur konsultiert ab heute den Netzentwicklungsplan Strom 2017-2030 und den Offshore-Netzentwicklungsplan 2017-2030. Interessierte haben bis zum 16. Oktober die Möglichkeit, Stellungnahmen dazu abzugeben. In den Plänen wird untersucht, welche neuen Stromübertragungsleitungen bis 2030 notwendig sind.

Einen Entwurf hatten die Übertragungsnetzbetreiber bereits öffentlich konsultiert und überarbeitet. Derzeit prüft die Bundesnetzagentur die vorgeschlagenen Maßnahmen und veröffentlicht ihre vorläufigen Ergebnisse begleitend zur Konsultation des zweiten Entwurfs.

70 Maßnahmen fallen durchs Raster


Die Bundesnetzagentur hält nach aktuellem Stand der Prüfung 90 der 160 von den Übertragungsnetzbetreibern vorgeschlagenen Maßnahmen für erforderlich. Gegenüber dem Bundesbedarfsplan handelt es sich dabei um 30 zusätzliche Ausbaumaßnahmen, von denen lediglich zwei in neuer Trasse geplant sind. 70 Maßnahmen werden als gegenwärtig nicht bestätigungsfähig eingestuft.

Für die Anbindung von Offshore-Windparks sieht die Bundesnetzagentur je zwei weitere Anbindungssysteme in Nord- und Ostsee als erforderlich an. (wa)