Neue Richtlinie für gewerbliche Kälteanlagen

Künftig wird die Gesamteffizienz einer Anlage anhand eines Kälteanlagen-Energieeffizienz-Ausweises bestimmt.

Die Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an gewerblichen Kälteanlagen wurde grundlegend überarbeitet, berichtet das Bundesumweltministerium. Die Förderung wurde deutlich vereinfacht und der Bereich der förderfähigen Anlagen ausgeweitet. Die Neuregelung tritt zum 1. Januar 14 in Kraft.

Es wurden neue Grenzen für förderfähige Kälte- und Klimaanlagen eingeführt. Anstelle einer umfangreichen Berechnung wird nunmehr die Effizienz der Gesamtanlage anhand eines "Kälteanlagen-Energieeffizienz-Ausweis" bestimmt; maßgeblich hierfür sind die jeweils verwendeten Komponenten. Die Förderung der
Beratung ist weiterhin eigenständig möglich. Eine Bonusförderung für die Nutzung von Abwärme gibt es weiterhin.

Die bisherigen Regeln waren seit 2008 in Kraft; die Förderung wird aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative finanziert. Förderanträge nach der novellierten Richtlinie nimmt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) ab dem 1. Jan. 14 entgegen. Für die Antragstellung ist ein elektronisches Antragsverfahren eingerichtet worden. Die Datenblätter zur Datenerhebung sowie die weiterführenden Erläuterungen sind als Anhang zur novellierten Richtlinie in Kürze auf der Internetseite des BAFA (www.bafa.de) einzusehen. (al)