Michael Ebling möchte, dass sich die kommunalen Unternehmen des Vertrauens der Bürger weiterhin als würdig erweisen.
Bild: © Stadt Mainz

Studie: Die Bürger vertrauen den kommunalen Unternehmen

Für die kommunalen Unternehmen sei das gute Abschneiden im Vertrauens-Ranking ein Ansporn, sich auch in Zukunft dessen als würdig zu erweisen, so VKU-Präsident Michael Ebling. Die Herausforderungen sind dabei klar anvisiert.

Mehr als zwei Drittel der Deutschen vertrauen den kommunalen Unternehmen (67 Prozent). Das ergibt das aktuelle Institutionen-Ranking des Trendbarometers von RTL/n-tv auf Basis einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage mit 2505 Beteiligten von Forsa. Der erste Platz ging an die Institutionen Polizei und Ärzte (beide 80 Prozent). Danach kamen Universitäten (77 Prozent), das Bundesverfassungsgericht (74 Prozent), der eigene Arbeitgeber (68 Prozent) und dann die kommunalen Unternehmen mit 67 Prozent.

Dazu erklärte Michael Ebling, Präsident des Verbandes kommunaler Unternehmen: "Wir freuen uns sehr über das Vertrauen der Deutschen in unsere Arbeit. Es ist auch ein starker Vertrauensbeweis in die Daseinsvorsorge: Die Versorgung mit Strom, Wärme, Wasser und schnellem Internet und die Entsorgung von Abwasser und Abfall, rund um die Uhr, immer und überall, in Stadt und Land, in West und Ost, kann einen wesentlichen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen leisten und so den Zusammenhalt in unserem Land stärken."

Kommunale Unternehmen sind sich der Verantwortung bewusst

Mit Blick auf die kommenden Herausforderungen fuhr Ebling fort: "Wir erleben grundlegende, rapide Veränderungen durch den demografischen und gesellschaftlichen Wandel, Digitalisierung, Urbanisierung und Klimawandel. Viele Bürgerinnen und Bürger suchen nach Orientierung und Sicherheit." In dieser Zeit, in der so vieles hinterfragt werde, brauche es Institutionen, auf die sich die Bürger verlassen könnten.

"Wir wollen auch künftig den Wandel zum Wohle aller gestalten. Beispiel Klimaschutz durch Energiewende: Bei Instrumenten zur Akzeptanzsteigerung für den Ausbau der Windenergie sollte die Bundesregierung die Rolle der Kommunen und kommunalen Unternehmen stärken. Auch die Überlegungen in der aktuellen politischen Diskussion, Anwohner und Kommunen in geeigneter Weise zu beteiligen, weisen hier in die richtige Richtung", sagte Ebling. (gun)