Ein mit Wasserstoffzellen betriebenes Auto: der F-Cell von Mercedes-Benz Bild: Mariordo / Wikipedia

Baden-Württemberg schätzt den Wasserstoff

Baden-Württembergs Landesregierung weist auf das große Potential von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeugen hin.

Im Vorfeld des am 1. Oktober startenden Innovationsprogramms Wasserstoffinfrastruktur Baden-Württemberg merkte Umweltminister Franz Untersteller heute an, dass "Brennstoffzellen im Vergleich zu Verbrennungsmotoren energieeffizienter und lokal emissionsfrei sind". Darüber hinaus böten sie dem Nutzer gegenüber reinen Batteriefahrzeugen deutlich größere Reichweiten und ähnlich kurze Tankzeiten wie bei Benzin- und Dieselfahrzeugen. Wichtig sei, dass regenerativ erzeugter Wasserstoff getankt werde, dann könnten Brennstoffzellenfahrzeuge auch einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen und damit zum Klimaschutz leisten.

Das Innovationsprogramm soll die Wasserstoffinfrastruktur in Baden-Württemberg durch weitere Wasserstofftankstellen für Brennstoffzellen-PKW und -Busse sowie Anlagen zur Herstellung und Speicherung von regenerativ erzeugtem Wasserstoff voranbringen. Für das Programm stehen von 2012 bis 2015 insgesamt 4 Mio. € zur Verfügung. (hi)