Dena-Konzept für Wohnungssanierung

Im Auftrag der Deutschen Annington hat die Dena ein Sanierungskonzept für deren rund 20 000 Gebäude und 150 000 Wohnungen entwickelt.

Eine neue Untersuchung der Deutschen Energie-Agentur (Dena) im Auftrag der Deutschen Annington Immobilien SE (DAIG) zeigt, wie Wohnungsunternehmen zur Energiewende beitragen können. Auf Basis der Analyse des Gebäudebestandes hat die Dena eine Sanierungsstrategie für das Immobilienportfolio der Deutschen Annington erarbeitet. Diese stellt dar, wie das Wohnungsunternehmen möglichst viele seiner Gebäude wirtschaftlich sanieren kann. Insgesamt könne das Unternehmen bis 2050 eine Primärenergieeinsparung von 70 % erreichen. Die Energieziele der Bundesregierung könnten damit annähernd umgesetzt werden. Dazu seien allerdings langfristige Förderperspektiven und eine stabile Entwicklung des Ordnungsrechts für die energetische Sanierung des Gebäudebestands nötig, erläutert Stephan Kohler, Vorsitzender der Dena-Geschäftsführung.

Der erarbeitete Sanierungsfahrplan bezieht sich auf mehr als 20 000 Gebäude mit etwa 150 000 Wohnungen im Bestand der Deutschen Annington. Die Kosten der geplanten Effizienzmaßnahmen betrügen 2,8 Mrd. €, was 318 €/m2 Wohnfläche entspricht. Bei jährlichen Investitionen von 75 Mio. € bis zum Jahr 2050, beliefe sich die Sanierungsrate auf 2,5 %.

Der Projektbericht kann unter www.dena.de/deutsche-annington heruntergeladen werden. (msz)