Russland droht mit höheren Energiepreisen

Als Reaktion auf die Wirtschaftssanktionen der EU hat Moskau mit „konkreten Konsequenzen“ gedroht.

Die Sanktionen durch die EU seien „ein unüberlegter und verantwortungsloser Schritt“, heißt es aus dem russischen Außenministerium in Moskau. Sie würden unweigerlich zu einem „Anstieg der Preise auf dem europäischen Energiemarkt“ führen, zitieren zahlreiche Medien das Ministerium. So verstoßen die erlassenen "sektoralen Sanktionen" aus Sicht Moskaus gegen die Regeln der Welthandelsorganisation WTO.

Die wirtschaftlichen Sanktionen der EU betreffen ein Ausfuhrverbot von Rüstungsgütern nach Russland, den eingeschränkten Zugang zum europäischen Kapitalmarkt für russische Banken und ein Exportverbot für bestimmte Hochtechnologie-Produkte, die u. a. dem russischen Militär zugutekommen, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Russland warf indes der EU vor, sich dem "Diktat aus Washington" zu beugen und keine eigenständige Rolle zu spielen. Im Gegenzug verhängte Moskau ein Importstopp auf Obst und Gemüse aus Polen. Der russische Nachbarstaat befürwortete in der EU die Sanktionen gegen Russland am stärksten. Derweil versucht die USA auch die asiatischen Staaten wie Südkorea und China zu mehr Druck auf Russland zu bewegen, schreibt das Blatt. (sg)