Zusätzlich zur Emissionsreduktion muss Kohlendioxid aus der Atmospähre entfernt werden, fordern die drei Unternehmen von der EU.
Bild: © artjazz/AdobeStock

Skandinavische Energieunternehmen fordern: EU trau dich!

In einer gemeinsamen Erklärung zum europäischen "Green Deal" fordern die CEO von Fortum, Statkraft und Vattenfall die Europäische Union auf, die Klimaschutzmaßnahmen zum Erreichen des Pariser Abkommens zu erhöhen.

Die CEO der skandinavischen Energieunternehmen fordern die Europäische Union auf, die Klimaschutzmaßnahmen zum Erreichen des Pariser Abkommens zu erhöhen, um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 im EU-Recht zum Klimaschutz zu verankern, verkündete Vattenfall. Daher muss ein kosteneffizienter Weg für eine Emissionsreduktion mit entsprechenden Zwischenzielen für 2030 und 2040 abgesteckt werden.

Die drei skandinavischen Versorgungsunternehmen sind davon überzeugt, dass die Bepreisung von Kohlenstoff der Schlüssel zu einer kosteneffizienten Emissionsreduktion und der Klimafinanzierung sei. Sie empfehlen, die Kosten für CO2-Emissionen stärker in Produkten und Leistungen zu integrieren. Die Ausweitung des Emissionshandelssystems der Europäischen Union auf Sektoren wie Heizen und Kühlen sowie das Transportwesen müsse eingehender geprüft werden.

CO2 wieder entziehen

Zusätzlich zur Emissionsreduktion müsse Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt werden, um CO2-Neutralität zu erreichen. Technologien zur Beseitigung von CO2 sollten in der Gesetzgebung die gebührende Beachtung finden und gefördert werden, damit sie Marktreife erlangen. Für Fortum, Statkraft und Vattenfall sei die Elektrifizierung die effizienteste, flexibelste und nachhaltigste Weise, um die Wirtschaft zu dekarbonisieren. Dies werde durch eine stärkere Vernetzung der Regionen, eine wettbewerbsfähige kohlenstoffarme Stromversorgung und sektorenübergreifende Flexibilität ermöglicht.

Am 7. November 2019 nahmen die CEO der drei Energieunternehmen an einer gemeinsamen Veranstaltung der Nordischen Koalition im Europäischen Parlament teil. Magnus Hall, Präsident und CEO von Vattenfall, betonte, dass die drei "mit Nachdruck die Klimaziele der Europäischen Union für 2030 und 2050 gemäß dem Pariser Abkommen" unterstützen werden. (ab)