Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
Die Verabschiedung des Klimaschutzplans im Kabinett wird verschoben. Umweltministerin Hendricks fordert nun ein Machtwort der Kanzlerin.mehr...
Das Europaparlament stimmt dem Abkommen zu. Mit der Ratifizierung durch die EU nimmt der Vertrag die nächste wichtige Hürde.mehr...
Kommunaler Klimaschutz brauche klare politische Rahmenbedingungen, so der VKU. Potenzial gebe es unter anderem noch bei der Fernwärme.mehr...
Das Klimaschutzabkommen wurde heute von 60 Staaten ratifiziert. Noch in dieser Woche soll das deutsche Ratifizierungsgesetz beschlossen werden.mehr...
Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, sollte der Kohleausstieg binnen 20 Jahren erfolgen. mehr...
Die Ministerin muss ihren Entwurf nun auch bei energetischen Anforderungen für Neubauten und Öko-Kraftstoffen aufweichen.mehr...
, Bild: DMK E-Business
Starkregen: Ereignisse von schweren Schauern und Sturzfluten nehmen zu. Nötig ist, dass alle kommunalen Kräfte zusammen einen Maßnahmenplan erarbeiten.mehr...
Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam hat gestern ihre Klimaschutz-Urkunde überreicht bekommen. mehr...
Die neue Förderrichtlinie in Hessen wendet sich vor allem an Kommunen. Insgesamt 4,4 Mio. Euro an Zuschüssen stehen in diesem Jahr zur Verfügung.mehr...
Der Bund hat im Rahmen der sogenannten Kommunalrichtlinie 8279 Klimaschutz-Projekte in Kommunen mit insgesamt 388 Mio. Euro gefördert.mehr...
Seite 2 von 17« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 »
  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.