Kooperationspartner für Stadtwerke gesucht

Die Stadt Mettmann sucht in einer zweiten Runde Konzessionäre für Strom und Gas sowie Kooperationspartner für ein eigenes Stadtwerk.

Die an Düsseldorf und Wuppertal grenzende Stadt Mettmann sucht neue Konzessionäre für Strom und Gas sowie einen Kooperationspartner für die Stadtwerke. Beide Gesuche werden in den nächsten Wochen im Bundesanzeiger bekanntgegeben. Drei Monate nach der Veröffentlichung schließt sich dann das Auswahlverfahren an, berichtet die "Rheinische Post". Dabei werden die Strom- und Gaskonzession nach dem "Stuttgarter Modell" getrennt vergeben. Im Rahmen des Konzessionsvergabeverfahrens können Bewerber zusätzlich ein Kooperationsangebot an die Stadtwerke abgeben. Anfang des Jahres hatte das Bundeskartellamt der Stadt untersagt, in einem einzigen Verfahren einen Kooperationspartner für die zu gründenden Stadtwerke zu suchen und diesem dann gleichzeitig die Konzession für die Netze zu erteilen.

Sollte sich ein Bewerber, der nur die Konzessionen will, gegen andere Bewerber durchsetzen, dann hätte sich das Thema Stadtwerke erledigt. Reinhold Salewski, der das Verfahren federführend betreut, hält die Einräumung einer solchen Möglichkeit für wichtig.

Salewski hofft natürlich, dass ein Bewerber das Rennen machen wird, der auch als Kooperationspartner einsteigen möchte. Die Chancen stehen nicht schlecht. Auf die letzte Bekanntmachung haben sich Zalewski zufolge zahlreiche Bewerber gemeldet. Interesse an einer Kooperation hätten bereits die Stadtwerke Ratingen und Monheim sowie Erkrath, Heiligenhaus und Wülfrath gezeigt. Durch die zu gründenden Stadtwerke hofft die Stadt Mettmann künftig auf zusätzliche Einnahmen in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro jährlich. (msz)