BNetzA bestätigt Szenariorahmen NEP Gas 2013

Die Bundesnetzagentur bestätigt den Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan (NEP) Gas 2013 mit Modifikationen.

Die Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) haben den Szenariorahmen erarbeitet, dieser wird die Grundlage für den nationalen NEP Gas 2013 bilden, den die FNB der Bundesnetzagentur (BNetzA) bis zum 1. April 2013 vorlegen müssen.

In den Szenarien ist die Entwicklung der Gewinnung, der Versorgung und des Verbrauchs von Gas abgebildet. Daraus soll ermittelt werden, welcher Netzausbau notwendig ist. Ziel ist es, laut BNetzA-Präsident Jochen Homann, "dass das Gasnetz auch den zukünftigen Anforderungen gewachsen ist." Dazu müssen beispielsweise neue Gaskraftwerke angeschlossen und Gastransport-Kapazitäten für die Bestandskraftwerke zur Sicherheit des Stromnetzes gesichert werden.

In dem Szenariorahmen sind auch Annahmen zu bestehenden und geplanten Investitionen in die Netzinfrastruktur – wie Gaskraftwerke und Speicheranlagen – abgebildet. Auch der künftige Kapazitätsbedarf an den Grenzübergangspunkten und die Folgen möglicher Versorgungsstörungen liegen als Annahmen zugrunde.

Der Schwerpunkt im Szenariorahmen 2013 liegt auf den unterschiedlichen Varianten zur Gasnetzmodellierung. Die Ergebnisse der jeweiligen Modellierungsvarianten sollen helfen, den im Verfahren zum NEP Gas 2012 diskutierten Zielkonflikt zwischen Kapazitätsproduktion und Netzausbaukosten zu lösen und das gesamtwirtschaftliche Optimum von Nutzen und Kosten zu bestimmen. Erstmals werden im neuen Szenariorahmen die für die Netzmodellierung notwendigen Parameter den Marktteilnehmern anhand umfangreicher Listen als Anhang zum Szenariorahmen zur Verfügung gestellt.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt die Bestätigung der Bundesnetzagentur zum Szenariorahmen für den Netzentwicklungsplan Gas 2013, da dem deutschen Erdgasnetz bei der Energiewende eine tragende Rolle zukomme. Der Szenariorahmen zum Netzentwicklungsplan stelle eine solide Grundlage dar,  auf der das Fernleitungs- und auch das Verteilnetz den Anforderungen ausgebaut werde. Ob sich die Gasverbräuche tatsächlich gemäß den Annahmen im Szenariorahmen in der Zukunft fortschreiben, wird sich jedoch noch zeigen, so der VKU. (sg)