Die umfirmierte "Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze" präsentiert im Mai 2014 ihr neues Firmenlogo. Bild: SWU

BNetzA akzeptiert "Stadtwerke" im Netz-Namen

Es muss künftig nicht unbedingt "Musterstadt Netze GmbH" heißen. Das Stadtwerk darf fallweise in der Firmenbezeichnung der Netztochter auftauchen.

Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm haben ihre "SWU Netze GmbH" mit Wirkung vom Monatsanfang in "Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze GmbH" umbenannt. Sie beenden damit ein Verwaltungsverfahren, das die Bundesnetzagentur gegen die Netzgesellschaft – wie ursprünglich gegen drei Dutzend andere – wegen angeblicher Verwechslungsgefahr mit den Sparten Vertrieb und Stromerzeugung eingeleitet hatte.

Bemerkenswert dabei: Im Firmennamen der Ulmer Netzgesellschaft darf das Wort "Stadtwerke" weiter – oder in diesem Fall erneut – vorkommen. Sie heißt nun lediglich in elektronischer Form ulm-netze.de. Für deren Geschäftsführer Wolfgang Rabe hat der Bestandteil "Stadtwerke" sogar einen Vorteil: "Das dokumentiert, dass wir mit dem Netzbetrieb eine typisch städtische, also hoheitliche Aufgabe wahrnehmen", teilt er der Presse mit.

Möglicherweise ist Ulm aber auch ein Sonderfall, weil Vertrieb und Erzeugung (weiterhin) eben nicht unter "Stadtwerke…" firmieren und werblich in Erscheinung treten, sondern unter der Dachmarke "SWU…". Damit war sozusagen der Name "Stadtwerke" für die Netzgesellschaft frei. Auch musste die Netztochter ihr Logo ändern, angeblich "stark". Doch das blaue Ulmer Quadrat darf in anderer Form bleiben. (geo)