Billiganbieter provozieren Schlichter

Die Schlichtungsstelle Energie Berlin, hat die Bundesnetzagentur um Überprüfung von Extra-Energie, Neuss, und Almado, Köln, gebeten.

Die Bundesnetzagentur soll klären, ob nach § 5 EnWG die personelle, technische oder wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Extra-Energie GmbH und der Almado AG noch gegeben ist, informierte der Geschäftsführer der Schlichtungsstelle, Thomas Kunde, seinen Beirat. Beide Unternehmen entzögen sich regelmäßig den gesetzlichen Pflichten. Insbesondere lehnten sie die Zahlung der Fallpauschalen gegenüber der Schlichtungsstelle ab, ist im Schreiben des Geschäftsführers festgehalten. Die Firmen weisen die Vorwürfe zurück. Man zahle nicht, weil die Rechnungen der Schlichter zu hoch seien. Das zum 1. Juli von der Schlichtungsstelle eingeführte Gebührensystem sei nicht in Ordnung, begründet Samuel Schmidt, Geschäftsführer der Extra-Energie die Nichtzahlung. Vor allem gegen die Neuerung, wonach die Schlichtungsstelle nach einer ersten, 100 Euro kostenden Prüfung, die Fälle an die Versorger schickt, damit diese sie klären, wehren sich Extra-Energie und Almado. Extra-Energie hat mit den Marken Hit und Prio mehr als 1 Mio. Kunden, Almado bezeichnet die Kundenzahl als Betriebs- und Geschäftsgeheimnis. (ad)