Die Qualität des Wassers gilt es zu schützen. Bild: RWE AG

SPD und Linke gegen EU-Wasserliberalisierung

SPD und Linke im saarländischen Landtag haben die EU-Liberalisierungspläne zur Wasserversorgung kritisiert.

Wasser sei keine Ware mit der spekuliert werden darf, sagte der SPD-Abgeordnete Reinhold Jost. Profitorientierte Konzerne könnten höhere Preise zulasten der Bürger durchsetzen. Auch der Linken-Abgeordnete Heinz Bierbaum betonte, dass Bereiche der Daseinsfürsorge öffentlich organisiert werden müssen.

Im EU-Parlament wird heute (24. Jan.) über die Pläne abgestimmt. Eine mögliche Folge wäre, dass Kommunen ihre Wasserversorgung EU-weit ausschreiben müssen. (sg)