© Berlin Energie

„Berlin Energie“ gibt Angebot fürs Stromnetz ab

Landesbetrieb strebt vollständige Übernahme des Berliner Stromverteilnetzes an und will dabei eine übergreifende Kooperation aller Netze umsetzen.

Der Landesbetrieb „Berlin Energie“ hat ein verbindliches Angebot für eine vollständige Übernahme des Berliner Stromnetzes abgegeben. „Berlin Energie“ verstehe dabei unter „vollständig“ exakt 100 Prozent des Berliner Stromverteilungsnetzes.

„Berlin Energie“ stehe für eine faire Preisgestaltung. „Die Unternehmensgewinne werden wieder der Stadt Berlin zufließen“, so Wolfgang Neldner, Geschäftsleiter des Landesbetriebs. „Als kommunaler Verteilungsnetzbetreiber Strom können wir am besten einen wirksamen Beitrag zur Umsetzung der vielfältigen Anforderungen der Stadt an eine sichere Stromversorgung, an sinkende Netzpreise, an eine wirksame Unterstützung für ein schnelles Internet und für die netzbetreiberseitige Umsetzung des Berliner Energiewendegesetzes leisten. Wir sind sicher, dass unser Angebot in vollem Umfang überzeugt und die Stadt Berlin mit uns als kommunalen Netzbetreiber für die Herausforderungen der Zukunft bestens gerüstet ist“, ergänzt Neldner.

Weitere wichtige Bestandteile des Angebots seien eine deutlich erweiterte aktive Bürgerbeteiligung und eine umfassende Transparenz in der Unternehmens- und Netzbetriebsführung. Der Bauboom in Berlin erfordere die zeitgleiche Weiterentwicklung der Netze. „Berlin Energie“ verfolge daher in seinem strategischen Ansatz eine übergreifende Kooperation der Netze. „Das Nebeneinander der Netze ist nicht mehr zeitgemäß. Wir müssen koordinierter vorangehen, um dem Wachstum der Stadt sowie den Anforderungen von Industrie 4.0 und Energiewende gerecht zu werden“, so Neldner.

Im März hatte „Berlin Energie“ eine Kooperation mit der Eon-Tochter Edis bekannt gegeben, bei der Edis den Landesbetrieb beim Konzessionsverfahren zur Übernahme des Stromnetzes unterstützt. (wa)