Die BNetzA hat die Faxen dicke: Sie lässt 59 Ortsrufnummern wegen unerlaubter Werbemitteilungen sperren.
Bild: © piyaphunjun/AdobeStock

Bundesnetzagentur geht gegen Fax-Spam vor

Die Bonner Behörde greift hart durch: Insgesamt hat sie die Abschaltung von insgesamt 59 Ortsnetzrufnummern wegen Massen-Fax-Spam angeordnet.

Nach den Erkenntnissen der Bundesnetzagentur waren die 59 abgeschalteten Rufnummern als Ursprungsnummern für den massenhaften Versand von unerwünschten Werbefaxen vorgesehen. Die über die Nummern versandten Faxe waren der Bundesnetzagentur in Text und Aufmachung aus einer Vielzahl anderer Beschwerden bekannt. In den Faxen wird unter frei erfundenen Firmenbezeichnungen für den Ankauf gebrauchter Kraftfahrzeuge geworben, teilte die Bonner Behörde mit.

Aufgrund von entsprechenden Verbraucherbeschwerden hatte die Bundesnetzagentur in der Vergangenheit bereits regelmäßig die Abschaltung der in den Faxen angegebenen Kontaktrufnummern angeordnet. Von welchem Anschluss aus die Werbefaxe tatsächlich versendet werden, hatte sich aus Gründen des geltenden Fernmeldegeheimnisses bislang allerdings nicht aufklären lassen.

Fangschaltung eines Verbrauchers bringt Ergebnisse

Die Rufnummern konnten nun dank der Mithilfe eines Betroffenen ermittelt werden. Dieser hatte auf seinem Faxanschluss eine kostenpflichtige Fangschaltung einrichten lassen. Auf diese Weise ließen sich bei den anschließend empfangenen unerwünschten Werbefaxen einzelne Ursprungsrufnummern herausfinden.

Fax-Spam weiterhin verbreitet

Die abgeschalteten Rufnummern sind auf der Webseite der Bundesnetzagentur unter www.bundesnetzagentur.de/Massnahmenliste veröffentlicht. (sg)