Jetzt ist die Grundversorgung neu geregelt

Heute tritt die "Verordnung zur transparenten Ausweisung staatlich gesetzter oder regulierter Preisbestandteile in der Strom- und Gasgrundversorgung" in Kraft.

Derzeit sind in Deutschland rund ein Drittel der Privatverbraucher im Grundversorgungstarif und profitieren gemäß einer Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) nun von zusätzlichen Informationen: Künftig sind in den Vertragsbedingungen und im Internet gemeinsam mit dem Grundversorgungspreis seine Zusammensetzung, auch kalkulatorisch einfließende staatlich veranlasste Preisbestandteile sowie im Strombereich die Netzentgelte anzugeben. Zudem wird klargestellt, dass Änderungen solcher Bestandteile zu einer Neukalkulation des Grundversorgungspreises führen können und teilweise sogar müssen. Schließlich gelten im Falle einer Änderung des Grundversorgungspreises erhöhte Transparenzanforderungen.

„Ab heute können sich Verbraucher ein realistisches und transparentes Bild über die Zusammensetzung des Preises ihrer Grundversorgung bei Strom und Gas machen", so Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Verbraucher könnten jetzt die Änderungen ihres örtlichen Grundversorgungspreises besser bewerten und zwischen den Anbietern vergleichen. "Je informierter die Kunden, desto stärker der Wettbewerb, insbesondere im Strommarkt“, meint Gabriel.

Das BMWi hat die Verordnung im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz sowie mit Zustimmung des Bundesrates im zweiten Anlauf erlassen. Die Verordnung ergänzt die Strom- und Gasgrundversorgungsverordnung, wurde am 22. Oktober vom Bundeskabinett beschlossen und tritt nach der gestrigen (29. Okt. 14) Verkündung im Bundesgesetzblatt heute direkt in Kraft. (sg)