Ersatzsysteme für das Dauerblinken an den Windturbinen kosten mehrere Tausend Euro. Die Verpflichtung zur Umrüstung ist unausweichlich. Es gibt jedoch Ausnahmen.
dk-fotowelt / Adobe Stock

Nachtkennzeichung: Ausnahme für kleine Windparks definiert

Das Energiesammelgesetz verpflichtet Betreiber von Windturbinen das rote Dauerblinken in der Nacht durch weitaus teurere aber bedarfsgerechte Systeme zu ersetzen. Ausnahmen hat nun die BNetzA geregelt.

Das Dauerblinken der Windräder in der Nacht ist wichtig für die Sicherheit im Luftverkehr, aber nervig für Anwohner. Um die Akzeptanz von Windkraft-Anlagen in der Bevölkerung zu verbessern, soll die Nachtkennzeichnung (BNK) nun auf eine bedarfsgerechte Nutzung von Transpondersignalen oder...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN