Recht & Regulierung

Kartellamt prüft nun auch Stromversorger

Die Behörde kontrolliert mehrere Unternehmen, ob sie beim Staat ungerechtfertigt Entlastungsbeträge wegen der Energiepreisbremsen beantragt haben.
22.06.2023

Kartellamts-Chef Andreas Mundt schaut jetzt auch bei den Stromversorgern, ob sie ungerechtfertigt Mittel aus den Preisbremsen kassiert haben.

Erst Gas, dann Wärme, jetzt Strom: Das Bundeskartellamt hat erneut Prüfverfahren auf der Grundlage der Energiepreisbremsen-Gesetze eingeleitet. Dabei will die Behörde wissen, ob die Unternehmen unberechtigt staatliche Gelder kassiert haben. Die neuen Verfahren richten sich an Energieversorger, die für die Belieferung mit Strom Vorauszahlungen nach den Preisbremsen-Gesetzen beantragt haben – und dabei auffällig geworden sind.

Die dritte Tranche der Prüfverfahren betreffe eine zweistellige Zahl von Stromversorgern, erklärt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts. Es handele sich dabei um…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In