Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
17 Juli 2017 | 11:00

Energieautarke Siedlung für Herne

Die Stadtwerke Herne bauen eine nahezu vollständig energieautarke Siedlung in Sodingen., © Stadtwerke Herne
© Stadtwerke Herne
Die Stadtwerke Herne bauen eine nahezu vollständig energieautarke Siedlung in Sodingen.
Die Stadtwerke planen eine klimafreundliche Siedlung mit innovativem Energiekonzept und Batteriespeichern. Herzstück ist eine Redox-Flow-Batterie.

Die Stadtwerke Herne bauen im Stadtteil Sodingen eine klimafreundliche und autofreie Siedlung. Dabei entstehen sieben freistehende Einfamilienhäuser, die weitgehend energieautark sind. Anfang 2018 soll der erste Spatenstich sein.

"Dieses Konzept ist deutschlandweit einmalig"
 
Die Häuser sollen die benötigte Energie aus regenerativen Quellen fast komplett selbst produzieren. Eine große Photovoltaikanlage auf jedem Dach und ein Batteriespeicher sind die Grundlage dafür. Geothermie- und Luft-Wärmepumpen werden damit kombiniert. Kernstück des Projekts ist eine Redox-Flow-Batterie. Sie hat nur äußerst geringe Energieverluste und könne quasi unbegrenzt oft wieder aufgeladen werden. „Dieses Konzept ist deutschlandweit einmalig“, sagt Stephan Becker, der bei den Stadtwerken für das Projekt zuständig ist. Darum habe sich das Bauvorhaben auch erfolgreich beim Leitmarktwettbewerb „EnergieUmweltwirtschaft.NRW“ von Land und EU qualifiziert. Wissenschaftlich wird es begleitet vom Fraunhofer-Institut „Umsicht“.
 
Neben dem energetischen Konzept sei auch das autofreie Wohnen eine Besonderheit in Herne. Die Autos werden außerhalb der Siedlung in einer Solargarage abgestellt. Damit stehe auch der Anschaffung eines Elektroautos nichts im Wege. (wa)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.