Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
07 Dezember 2017 | 10:56

Stawag setzt auf CDMA-Technik

Die Alliander-Tochter 450Connect installiert in Aachen zusammen mit Net Aachen das neue Datennetz. Es soll bereits im nächsten Jahr in Betrieb gehen.

Energienetze der Zukunft brauchen dezentrale Monitoring- und Steuerungskomponenten und damit eine Kommunikationsinfrastruktur zur Vernetzung aller Bausteine. Das Stawag-Tochterunternehmen Infrawest GmbH und die Regionetz GmbH, eine 100-prozentige Tochter der EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH, haben sich nun für die Installation eines Datenfunknetzes der 450-MHz-Frequenz entschieden, berichtet die Stawag per Pressemitteilung. Geplant und umgesetzt wird die neue Infrastruktur gemeinsam von der 450Connect GmbH, einer Alliander-Tochter, und dem Telekommunikationsdienstleister Net Aachen GmbH.

Das unabhängige Datenfunknetz basiert auf der CDMA-Technik (Code Division Multiple Access). Dies ist ein Codemultiplex-Verfahren, das die gleichzeitige Übertragung verschiedener Datenströme auf einem gemeinsamen Frequenzbereich ermöglicht. Gute Ausbreitungseigenschaften gepaart mit hoher Übertragungssicherheit machen dieses Netz bestens geeignet für die Informationsübertragung in Energienetzen, erklärt das Unternehmen.

14 Funkstandorte decken die Stadt ab

Das neue Kommunikationsnetz basiert auf 14 Funkstandorten und deckt die Stadt und Städteregion Aachen sowie die Kreise Heinsberg und Düren ab, erläutert das Unternehmen. Mit dem Datennetz könne so jedes Gebäude im Verbreitungsgebiet versorgt werden. Das neue Netz wird in den nächsten neun Monaten in Betrieb genommen, so dass es bereits ab Mitte 2018 zur Verfügung stehen wird. Die Kooperation der Partner ist entsprechend langfristig ausgelegt: Infrawest und Regionetz planen, ihre Aktivitäten zum Jahreswechsel in einer Gesellschaft zu bündeln. (al)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.