Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
12 Juli 2017 | 10:10

SW Rheine gründen Joint-Venture für Windkraft

Die neue Servicegesellschaft übernimmt die Betriebsführung von Wind- und PV-Parks. Allein 40 davon stammen von Trianel-Gesellschaften.

Die Windenergie ist eine wichtiger Standortfaktor mit mehr als 3500 Beschäftigten in der Region rund um die westfälische Stadt Rheine. Mit der neu gegründeten Renewable Service GmbH (RSG) kommt nun ein neuer Player hinzu. Gesellschafter der neuen Firma sind die kommunale Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH und der Projektentwickler CPC Germania. Die RSG soll als Servicegesellschaft fungieren, die die kaufmännische und technische Betriebsführung von Wind- und Photovoltaikparks übernimmt.

In europaweiter Ausschreibung durchgesetzt


Die RSG hat die Betriebsführung der Wind- und PV-Parks der Trianel Erneuerbare Energien und Trianel Onshore-Windkraftwerke übernommen. In den kommenden zwei Jahren werden 40 Windpark- und Photovoltaikgesellschaften in die Betriebsführung der Rheinenser Partner übergehen. CPC Germania und die Stadtwerke Rheine hatten sich an der entsprechenden europaweiten Ausschreibung durchgesetzt.

Insbesondere die Abwicklung über ein vollintegriertes DV-System soll die Einbindung der technischen Betriebsführungen ermöglichen. CPC verfügt über 25 Jahre Erfahrung als europaweit tätiger Projektentwickler und Betreiber von Onshore-Windanlagen. Die Stadtwerke Rheine steuern zudem ihr Wissen über die spezifischen Anforderungen kommunaler Gesellschafter bei.

"Kombination hat uns überzeugt"

"Gerade die Kombination aus langjähriger praktischer Erfahrung und moderner Systemführung hat uns überzeugt. Der schnelle und unkomplizierte Wechsel hat uns in der Entscheidung bereits bestätigt", so beschreibt Dr. Markus Hakes, Geschäftsführer der Trianel Erneuerbare Energien die Zusammenarbeit mit dem neuen Betriebsführer. (hoe)

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

33,3

Prozent der Deutschen scheitern beim Trennen des Abfalls. Laut einer Studie des Deutschen Verpackungsinstituts haben insbesondere die 16- bis 34-Jährigen Probleme beim Auffinden des richtigen Behälters für den Verpackungsmüll.