Donnerstag, 21. September 2017
Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
Auch für ältere Häuser reicht Niedertemperatur zur Heizung von Wohnungen, will eine Genossenschaft beweisen.mehr...
Florian Bieberbach, Chef der Stadtwerke München, auf dem Geothermiekongress 2017, © Stefan Weber
Der Geothermiekongress 2017 in München stand im Zeichen eines Erdbebens vergangene Woche im nahen Poing.mehr...
Geothermieanlage könnte kleines Erdbeben der Stärke 2,4 ausgelöst haben.mehr...
Förderbohrung und Reinjektionsbohrung am Geothermiestandort Landau, Bild: Claus Ableiter/Wikipedia
Das Kraftwerk Landau soll wieder angefahren werden. Das Bohrunternehmen Daldrup & Söhne hat die Mängel beseitigt.mehr...
Die TU München wehrt sich gegen einen Geothermie-Anschluss auf ihrem neuen Campus. Denn dort steht bereits ein eigenes Biogas-Kraftwerk.mehr...
Die zweite Tiefbohrung für Geothermie in Holzkirchen ist erfolgreich. Mit 150 Grad Celsius fließen 50 Liter Heißwasser pro Sekunde.mehr...
Die oberflächennahe Geothermie wird im ostdeutschen Freistaat sehr häufig eingesetzt.mehr...
Seit Herbst deckt die Geothermieanlage Freiham die Grundlast des neu entstehenden Stadtteils Freiham und benachbarter Gebiete im Münchner Westen ab., Bild: © SWM/Steffen Leiprecht
Die Stadtwerke München wollen bis 2040 die Fernwärme komplett aus erneuerbarer Energie gewinnen - das ist eine wahre Herkulesaufgabe. mehr...
Die Geothermieanlage in Dürrnhaar, © edward beierle
SWM übernimmt die Kraftwerke Dürrnhaar und Kirchstockach von Hochtief und Baywa.mehr...
Die Aufsuchungsbohrungen im hessischen Trebur sind von der Überlandwerk Groß-Gerau mangels ausreichender Thermalwasservorkommen beendet worden., Bild: © Überlandwerk Groß-Gerau
Das Überlandwerk Groß-Gerau hat sein Geothermie-Projekt in Trebur aufgrund von zu wenig Thermalwasser gestoppt. Verband regt Erdwärmesonde an.mehr...
Seite 1 von 6« 1 2 3 4 5 6 »

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

428

Mio. Tonnen Kohlendioxid wurden energiebedingt
im ersten Halbjahr ausgestoßen. Laut der Denkfabrik
Agora Energiewende bedeutet dies, verglichen mit 2016, einen Anstieg von fünf Mio. Tonnen oder 1,2 Prozent.