Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
05 Dezember 2017 | 13:55

Baywa r. e. will Clens übernehmen

Der Baywa-Konzern steht nach eigenen Angaben "in aussichtsreichen Verhandlungen", um die insolvente Clean Energy Sourcing zu übernehmen.

Gut einen halben Monat nach der vorläufigen Insolvenz der Clean Energy Sourcing (Clens) gibt es offenbar schon ernsthafte Übernahmegespräche. Baywa r. e. stehe "derzeit in aussichtsreichen Verhandlungen mit der Insolvenzverwaltung des Energiedienstleisters und Stromanbieters Clean Energy Sourcing hinsichtlich der Übernahme des Unternehmens". Dies teilte die Erneuerbaren-Sparte des Baywa-Konzerns am Freitag mit. Am Montag zitierte Clens diese Meldung in Twitter.

Mit der angestrebten Akquisition verfolgt Baywa r. e. das Ziel, ihr Strom- und Direktvermarktungsgeschäft auszubauen und die Wertschöpfung im Energiehandel zu erweitern. Alle 60 Mitarbeiter der Clens in Leipzig und Frankfurt am Main sowie die gesamte IT sollen übernommen werden. Jens Eberlein, Geschäftsführer der Baywa r. e. Green Energy Products: „Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Tagen eine gemeinsame und für alle vorteilshafte (!) Lösung mit der Insolvenzverwaltung finden werden.“

2600 MW Direktvermarktungsleistung

Der Deal stünde unter Kartellvorbehalt. Clens würde fast 2600 MW Erneuerbaren-Direktvermarktungsleistung einbringen. Baywa r. e. ist in dem Segment ebenfalls aktiv, in der ZfK-Marktübersicht der Direktvermarkter mit Stand Jahresanfang 2017 aber nicht enthalten. Der Baywa-Konzern gibt auf seiner Website auch keine Auskunft über seine Direktvermarktungs-Größe. Zu den weiteren Schwerpunkten von Baywa r. e. gehören der Biomethanhandel und der digitale White-Label-Vertrieb von Photovoltaikanlagen mit und ohne Speicher, den auch Stadtwerke nutzen. (geo)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.