Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
07 Dezember 2017 | 11:01

Brückmann-Klage: Erster Termin im Januar

Matthias Brückmann, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EWE AG, Bild: EWE AG
Bild: EWE AG
Matthias Brückmann, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der EWE AG
Der Ex-Chef der EWE AG hatte auf Wiedereinstellung geklagt. Als Zeuge wird Ex-Kollege Michael Heidkamp aussagen, erfuhr die "Nordwest-Zeitung".

Der ehemalige Vorstandschef der EWE AG, Matthias Brückmann, klagte in Folge seiner Abberufung im Februar 2017 auf Wiedereinstellung. Nun hat das Landgericht Oldenburg den Termin der Verhandlung veröffentlicht: 18. Januar, 11 Uhr.

Nach Informationen der "Nordwest-Zeitung" will die Kammer drei Zeugen hören, unter anderem auch Brückmanns Ex-Vorstandskollegen Michael Heidkamp. In der Hauptsache interessiert sich die Zivilkammer vor allem für die 253 000-Euro-Spende der EWE an die Klitschko-Stiftung. Im Kern will die Kammer erfahren, "ob Brückmann die Zahlung an die Klitschko-Stiftung im Unternehmen als Spende kommunizierte oder als Sponsoring, also als vertraglich zu regelnde Leistung für eine Gegenleistung", erfuhr die Zeitung.

Unabhängig von dem Zivilverfahren ermittelt weiterhin die Staatsanwaltschaft gegen Brückmann und Heidkamp.

Die EWE AG wollte sich gegenüber der ZfK nicht zu dem Verfahren äußern. (al)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.