Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
20 März 2017 | 12:15

Klage von Vectoring-Gegnern abgewiesen

Das Verwaltungsgericht Köln hat mehrere Klagen gegen die Vectoring-Entscheidung abgewiesen. Nun geht es vors Bundesverwaltungsgericht.

Insgesamt 18 Kläger, darunter Netcologne, M-Net, EWE-Tel und kleinere Stadtwerke hatten gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur geklagt, die der Deutschen-Telekom ein Exklusiv-Recht zum Vectoring-Ausbau einräumt. Nun wies das Verwaltungsgericht Köln am 17. März die Klagen ab, schreibt das Internetportal "Golem.de"

Den Konkurrenten würden verschiedene Ersatzprodukte erhalten, die ausreichende Alternativen für den Zugang der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) gewähren, so die Begründung des Gerichts. Zudem habe sich die Telekom zu einer weitgehend flächendeckenden Erschließung aller Haushalte in den Nahbereichen mit schnellen Breitbandanschlüssen verpflichtet. Dies bringe den Breitbandausbau in Deutschland weiter.

Das Gericht ließ jedoch eine Revision beim Bundesverwaltungsgericht zu. "Wir werden von diesem Abwehrrecht Gebrauch machen", zitiert das Portal Michael Heidkamp, EWE-Vorstand Markt. Der Oldenburger Versorger dürfe nach eigenen Angaben nur unter sehr hohen Auflagen rund 25 Prozent der Nahbereiche in seinem Vertriebsgebiet selbst mit Vectoring ausbauen. (sg)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

E-Mobilität und Stadtwerke

Wann wird Ihrer Meinung nach Elektromobilität für Stadtwerke ein tragfähiges Geschäftsmodell sein?

Nehmen Sie auch teil an der der Studie „Mobilität der Zukunft“ der Marktforschung Teamred, bei der die ZfK Medienpartner ist. Alle Teilnehmer erhalten auf Wunsch die Kurzfassung der Studie zugeschickt. Machen Sie mit!

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

8

Gigawatt betrug die Leistung der deutschen Kohlekraftwerke am 2. Mai von 15 bis 16 Uhr. Dieses Allzeit-Minimum ermöglichten laut Agora Energiewende die erneuerbaren Energien, die in der Spitze 85 Prozent des Bedarfs abdeckten