Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
17 Februar 2017 | 10:30

SW Brühl: Aufsichtsrat bestätigt Kapsa im Amt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen ehemaligen Mitarbeiter der Stadtwerke Brühl bei Köln. Dieser wird verdächtigt, Ausschreibungen manipuliert zu haben. Das Bild zeigt das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke in Brühl., Bild: @ Stadtwerke Brühl
Bild: @ Stadtwerke Brühl
Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen ehemaligen Mitarbeiter der Stadtwerke Brühl bei Köln. Dieser wird verdächtigt, Ausschreibungen manipuliert zu haben. Das Bild zeigt das Verwaltungsgebäude der Stadtwerke in Brühl.
Das Kontrollgremium spricht Geschäftsführerin Dr. Marion Kapsa das Vertrauen aus. Sie steht wegen der Aufarbeitung möglicher Complianceverstöße in der Kritik.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Brühl bei Köln hat in seiner außerordentlichen Sitzung am Mittwochabend Geschäftsführerin Dr. Marion Kapsa den Rücken gestärkt. Dies teilte ein Unternehmenssprecher der ZfK auf Anfrage mit. Kapsa steht wegen der Kosten in der Kritik, die die Aufklärung möglicher Compliance-Verstöße eines leitenden Stadtwerke-Mitarbeiters verursacht hatte. In den Lokalmedien war bereits über ihre baldige Abberufung spekuliert worden. Ob der Stadtrat der Einschätzung des Aufsichtsrats folgt, wird sich am Montag zeigen. Es wäre aber ungewöhnlich, wenn der Stadtrat dem Beschluss des Aufsichtsrats nicht folgt.

Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Ex-Mitarbeiter laufen weiter

Kapsa hatte nach Angaben der Stadtwerke 2015 interne Hinweise auf angebliche Unregelmäßigkeiten bei der Auftragsvergabe des Kommunalunternehmens erhalten. Eine Untersuchung einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft habe diesen Verdacht erhärtet, so der Sprecher. Unter anderem sollen Ausschreibungen manipuliert worden sein. Die Stadtwerke stellten deshalb Strafanzeige gegen einen leitenden Mitarbeiter und lösten so staatsanwaltliche Ermittlungen aus.

Des Weiteren kündigten die Stadtwerke dem Mitarbeiter, nach juristischen Auseinandersetzungen einigten sich die Parteien aber außergerichtlich auf einen Vergleich. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den ehemaligen Angestellten wegen des Verdachts auf Verstöße gegen die Compliance dauern indes an.

Stadtwerke weisen Vorwürfe gegen Geschäftsführerin zurück

Der Stadtwerke-Geschäftsführerin Dr. Marion Kapsa wird laut Lokalmedien vorgeworfen, den Mitarbeiter aus dem Amt gedrängt zu haben. Außerdem soll die Aufarbeitung des Falles zu hohe Kosten für das Kommunalunternehmen nach sich gezogen haben. Die Stadtwerke weisen die Vorwürfe zurück. Detaillierte Angaben zum Verfahren seien aber mit Blick auf die laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen nicht möglich, so der Unternehmenssprecher. (hoe)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Umfrage

Wie sinnvoll sind einheitliche Netzentgelte?

Die Bundesregierung hat ihr Vorhaben zu bundeseinheitlichen Übertragungsnetzentgelten zwar momentan von der Tagesordnung genommen, in der Diskussion bleibt es aber nach wie vor. Profitieren würden insbesondere der Norden und Osten der Republik, wo die Entgelte am höchsten sind. Wie sinnvoll ist das Vorhaben aus Ihrer Sicht?

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

4,5

Prozent beträgt das Minus an CO2-Ausstoß der Kraftwerke in den 28 EU-Staaten in 2016 gegenüber dem Vorjahr – und dies trotz eines um 0,5 Prozent höheren Stromverbrauchs. Laut Agora Energiewende lag dies am stärkeren Erdgas-Einsatz.