Auf dieser Seite können Sie sich in Ihr bestehendes Account einloggen oder für ein neues Account registrieren.
28 November 2016 | 10:00

Was einheitliche Netzentgelte bewirken würden

Das deutsche Stromnetz muss weiter ausgebaut werden., Bild: Rainer Sturm  / pixelio.de
Bild: Rainer Sturm / pixelio.de
Das deutsche Stromnetz muss weiter ausgebaut werden.
Für die einen wird es teurer, für die anderen günstiger: Wer wie viel sparen könnte und wer draufzahlt, zeigt eine Untersuchung.

Würden die Netzentgelte auf Übertragungsnetzebene vereinheitlicht, würden die Entgeltbelastungen für Letztverbraucher in den Netzgebieten von Amprion und Transnet BW steigen, während sie bei 50Hertz und Tennet sinken würden. Das ergibt eine Untersuchung von EWI Energy Research & Scenarios aus Köln, im Auftrag von Amprion. Die Auswirkungen sind umso größer, je höher die Spannungsebene ist, an die die Letztverbraucher angeschlossen sind.

Netzentgelte 2015 bei einer Vereinheitlichung:

  • Bei Industrieunternehmen stünden auf Höchstspannungsebene Steigerungen von bis zu 31 Prozent Senkungen von bis zu 14 Prozent gegenüber. Das entspricht 1,8 beziehungsweise -1,1 Millionen Euro auf der Höchstspannungsebene für Industrieunternehmen
  • Auf der Niederspannungsebene: Zunahme von bis zu 2,6 Prozent und Abnahme von bis zu 1,3 Prozent.
  • Für Haushaltskunden liegen Be- und Entlastung lediglich im einstelligen Bereich.


Nächstes Jahr würden sich diese Effekte laut Studie verstärken. Die Netzentgelte für 2017 würden bei einer Vereinheitlichung folgendermaßen aussehen:

  • Industrieunternehmen könnten mit Zunahmen um bis zu 72 Prozent und Abnahmen um bis zu 28 Prozent auf Höchstspannungsebene rechnen. Das bedeutet 5,1 mehr beziehungsweise 4,8 Millionen Euro weniger Ausgaben.
  • Für Haushalte würde die Entgeltbelastung auf Niederspannungsebene um bis zu sechs Prozent steigen, was elf Euro entspricht. Die Entlastung belaufe sich auf um bis zu drei Prozent, neun Euro würden damit gespart.


"Die grundlegenden, strukturellen Probleme der aktuellen Netzentgeltsystematik werden durch eine Vereinheitlichung nicht gelöst", betont Studienleiter Dr. Joachim Bertsch, Manager bei EWI ER&S. Eine Vereinheitlichung sollte daher im Kontext mit anderen Maßnahmen zur Weiterentwicklung dieser Systematik betrachtet werden. Hier bestehe jedoch noch Forschungsbedarf. (sg)

  • Energiepreise

STELLENMARKT

,

Social media

Folgen sie uns auf:
Facebook Twitter Xing

Zahl des monats

165 000

Megawatt betrug der Zubau an Ökostromleistung weltweit in 2016, berichtet die Internationale Energieagentur (IEA). Das ist ein Plus von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr und umfasst nahezu zwei Drittel der neuen Stromerzeugung.