Erdgasverbrauch steigt um 5 Prozent

Hauptgrund für den Anstieg war die vergleichsweise kühle Witterung im ersten Halbjahr. Beim Einsatz von Erdgas in der Stromerzeugung sieht es anders aus.

Der Erdgasverbrauch in Deutschland ist 2015 um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das zeigen Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Hauptursache war die Witterung: Nach einem sehr milden Jahr 2014 entsprachen die Witterungsbedingungen im ersten Halbjahr 2015 mit deutlich kühleren Temperaturen dem für diese Jahreszeit üblichen Durchschnitt. Das führte gemäss BDEW zu einem Anstieg des Erdgasverbrauchs für die Wärmeerzeugung. Im laufenden vierten Quartal 2015 habe die sehr milde Witterung diesen Zuwachs aber wieder gedämpft. Bis Jahresende wird der Erdgasverbrauch laut BDEW-Schätzung von rund 825 Mrd. Kilowattstunden (kWh) auf rund 863 Mrd. kWh ansteigen. Beim Einsatz von Erdgas in der Stromerzeugung sei hingegen weiterhin ein Rückgang zu beobachten: Die aktuellen Schätzungen gingen von minus 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus, als Erdgas einen Anteil von 9,7 Prozent an der Stromerzeugung hatte.

Beim Stromverbrauch zeichnet sich laut BDEW ein leichter Anstieg um 0,7 Prozent ab: Haushalte, Dienstleistungsunternehmen und die Industrie würden bis Jahresende knapp 552 Mrd. kWh Strom verbrauchen (2014: 548 Mrd. kWh), heißt es. Hauptgrund sei neben den Witterungsbedingungen die bislang positive konjunkturelle Entwicklung: Aktuelle Prognosen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute weisen in ihrem Herbstgutachten für 2015 ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent aus. (hoe)