Dorf heizt vollständig mit Erneuerbaren

Die Gemeinde Grüsselbach (Landkreis Fulda in Hessen) hat dieser Tage ihre Holzhackschnitzel- und Biogasanlage eingeweiht.

Die Gemeinde wird nun vollständig ausschließlich mit regenerativen Energien beheizt. Vorausgegangen war 2008 der Wunsch der 210 Einwohner, eine Heizungsanlage auf Basis regenerativer Energien zu bauen. Vier örtliche Landwirte setzten die Idee für eine Holzhackschnitzelanlage und als Ergänzung dazu eine 190 kW-Biogasanlage um.

2010 gründete sich die Nahwärme Genossenschaft Grüsselbach, die ein 1900 m langes Rohrnetz, sowie ein Betriebsgebäude für die Holzhackschnitzelanlage baute. Die Überschusswärme der Biogasanlage deckt die Grundlast ab. In der kalten Jahreszeit übernehmen zwei Holzkessel für Hackschnitzel mit jeweils 200 kW die Spitzen.

Bisher sind 39 Gebäude an das Nahwärmenetz und die Hackschnitzelanlage angeschlossen. Insgesamt 2 Mio. € kostete das ganze Projekt, das seit April letzten Jahres in Betrieb ist. Hessen förderte die Biogasanlage mit 75.000 €, für die Biomassefeuerungsanlage der Nahwärmegenossenschaft gab es nochmals 78.600 €, sowie eine Förderung für das Nahwärmenetz der Genossenschaft in Höhe von 52.400 €. (sg)