Der Trianel-Solarpark Schipkau © Trianel

Trianel hat erstes Ausschreibungsprojekt realisiert

Die Stadtwerke-Kooperation nimmt den 10-MW-Solarpark Schipkau in Betrieb – ein Jahr nach der Pilotausschreibung.

Ein Jahr nach dem Zuschlag in der Pilotausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen der Bundesnetzagentur hat Trianel den 10-MW-Solarpark Schipkau in Betrieb genommen. Im April und August 2015 hat Trianel gemeinsam mit weiteren Partnern in den ersten beiden Ausschreibungsrunden der Bundesnetzagentur den Zuschlag für insgesamt 22,5 Megawatt Peak gesichert. Die verbleibenden 12 MW an PV-Leistung seien ebenfalls in der konkreten Entwicklung; bis Ende 2016 sei die Umsetzung geplant, so die Trianel. Nach dem neuen Ausschreibungsmodell muss die Inbetriebnahme einer PV-Freiflächenanlage innerhalb von 24 Monaten nach dem Zuschlag erfolgen.

Baubeginn für den Solarpark Schipkau auf dem Gelände des Sonderlandeplatzes Schwarzheide-Schipkau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg war im Januar 2016. Die Errichtung der insgesamt 32 160 Solarmodule wurde von der Mainzer Bejulo GmbH als Generalunternehmer durchgeführt und innerhalb einer dreimonatigen Bauzeit abgeschlossen. (wa)