Leiterseil mit Karbonkern

RWE hat im Hunsrück das letzte Teilstück eines neuartigen 110-kV-Hochtemperatur-Leiterseil-Systems verlegt.

"Sogenannte Hochtemperaturseile können bei gleichen Umgebungsbedingungen bis zu doppelt so viel Strom transportieren wie herkömmliche", sagt Jörg Brand von RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice. Zwischen Simmern und Rheinböllen sei dieser Leitungstyp bundesweit zum ersten Mal im Echtbetrieb auf einer Strecke von rd. 12 km verbaut worden, meldet RWE. Auf der Hochspannungsleitung im Hunsrück sind zwei Stromkreise mit je drei Leiterseilen gespannt, so dass mehr als 70 km dieser speziellen Beseilung verarbeitet wurden. Das Seil besteht aus einer besonderen Aluminiumlegierung, in deren Mitte sich ein Karbonkern befindet. Er sorgt dafür, dass die Leitung Betriebstemperaturen von bis zu 175 °C aushält. "Dieser Seiltyp kann mehr Strom transportieren, hängt aber nicht weiter durch. Somit werden die notwendigen Abstände zum Boden oder anderen Objekten eingehalten", erläutert Peter Pietruschka von Rhein-Ruhr Verteilnetz. (hi)