Bild: © Voltaris

DEW21 steigt bei Smart-Metering-Spezialist Green Pocket ein

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung unterstützt das Software-Startup bei der Entwicklung von Mehrwertservices im Energiemanagement. Was DEW21 sich von der Partnerschaft im Einzelnen erhofft.

Die mehrheitlich kommunale Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21) beteiligt sich an dem Kölner Sofwareentwickler Green Pocket. Das Start-up ist auf die Entwicklung von Smart-Energy-Software spezialisiert und begleitet Energieversorger und Unternehmenskunden bei der Realisierung von Mehrwerten aus Verbrauchsdaten. "Mit Green Pocket haben wir einen Kunden gefunden, mit dem wir die Digitalisierungsanforderungen effizient und passgenau für unsere Kunden umsetzen können", erklärt Heike Heim, Vorsitzende der DEW21-Geschäftsführung. Ziel sei es, gemeinsam Produktideen zu entwickeln, die auf die Bedürfnisse von DEW21 und auf die Strömungen des Energiemarktes abgestimmt seien. Man werde auch eng beim Aufbau des Geschäftsfeldes Smart Metering zusammenarbeiten, "denn hier habe Green Pocket bereits hervorragende Werkzeuge entwickelt", so Heim.

DEW21 erhofft sich auch Impulse für Unternehmenstransformation

Darüberhinaus will DEW21 die Partnerschaft mit dem Softwarehaus auch nutzen, um wichtige Impulse für die eigenen Unternehemstransformation, unter anderem bei neuen Arbeitsweisen, dem Umgang  mit Daten und der Entwicklung von Plattformgeschäftsmodellen, zu erhalten. Angaben über die Höhe der Beteiligung enthält die Pressemitteilung nicht. Die Softwarelösungen von Green Pocket sind auch für Haushalts- und Unternehmenskunden einsatzfähig. Da der Softwareanbieter nach eigenen Angaben in den deutschsprachigen Märkten sehr gut positioniert ist und aufgrund der Marktreife der Produkte bestünden in den nächsten Jahren große Wachstumschancen. "Die Beteiligung von DEW21 wird uns helfen, unsere Produkte im Wachstumsmarkt für Smart-Metering- und Smart-City-Anwendungen gezielt auszubauen", sagt Thomas Goette, CEO von Green Pocket.

Die Nachfrage nach sensordaten-basierten Softwarelösungen für intelligentes Lastmanagement und automatisierte Anlagenüberwachung und -steuerung werde in den nächsten Jahren rasant zunehmen, so Goette. Neben dem Einstieg von DEW21 haben auch die Bestandsinvestoren ihr Engagement bei Green Pocket durch eine zusätzliche Finanzierung bestätigt. Die Wachstumsfinanzierung soll gezielt zum Ausbau der Produktlinien von der Verbrauchstransparenz zur Energieintelligenz verwendet werden. "Wir sehen hier große Chancen für innovative Anwendungsfelder, die sich aus der effizienten Nutzung von Smart-Meter-Daten mit Hilfe von Data-Science-Technologien ergeben", so Goette. (hoe)