Michael Rieger, Leiter der Prüfstelle in Lahr Bild: Michael Bode

Prüfstelle gibt es seit 75 Jahren

Die unabhängige Institution im E-Werk Mittelbaden ist gerüstet für künftige Aufgaben wie Smart Metering und Smart Grid.

Die staatlich anerkannte Prüfstelle im E-Werk Mittelbaden in Lahr gibt es seit 75 Jahren. Dies berichtet das E-Werk Mittelbaden per Pressemitteilung. Durch die unabhängige Tätigkeit der Prüfstelle stellt der Gesetzgeber die Messrichtigkeit sicher, so dass Bürger und Marktteilnehmer maßgeblich geschützt sind.

Ende Oktober 2016 sind Michael Rieger, Leiter der Prüfstelle, und sein Stellvertreter, Witali Moos, erneut in ihrer Funktion durch das Eich- und Beschusswesen Baden-Württemberg vereidigt und bestätigt worden. Die Eichung und Befundprüfung in der Prüfstelle erstreckt sich derzeit auf folgende Messgerätearten: Elektrizitätszähler für Wechsel- oder Drehstrom, elektronische Zusatzeinrichtungen und Messwandler für Strom und Spannung.

Mit dieser Anerkennung der Prüfstelle nach dem neuen Eichgesetz bestätigt das Eich- und Beschusswesen Baden-Württemberg, dass die Prüfstelle das Qualitäts-Managementsystem (QMS) aufgebaut hat, das bis zum 31. Dezember 2016 eingeführt werden muss, so das E-Werk Mittelbaden.

"Damit ist die unabhängige Prüfstelle im E-Werk Mittelbaden für künftige Aufgaben, wie Smart Metering und Smart Grid, sehr gut aufgestellt, denn die nächste Generation der Zähler ist durchgängig elektronisch. Das bedeutet, hier müssen elektronische Bauteile reibungslos mit Software funktionieren", umreißt Michael Rieger, der seit 16 Jahren Leiter der Prüfstelle ist, die anstehenden Aufgaben.

Die Prüfstelle, die unter der bisherigen Bezeichnung EA 32 geführt wurde, heißt ab dem 1. Januar "Staatlich anerkannte Prüfstelle für Messgeräte für Elektrizität EBW 32 bei der Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG". (al)