Greenpeace Energy fürchtet um Bürgerprojekte

Der Bundestag hat in erster Lesung einen Gesetzesentwurf beraten, mit dem die Regeln für alternative Investmentfonds strenger werden sollen.

So sieht der derzeitige Entwurf eine Erhöhung des Eigenkapitalanteils für Ökostromprojekte auf 40 % vor. Außerdem dürfen nur noch Aktiengesellschaften, GmbH oder Kommanditgesellschaften geschlossene Fonds betreiben. Die Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy befürchtet mit dem Inkrafttreten des Gesetzes die Beschneidung der Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung: Zumindest bei dezentralen Erneuerbare-Energie-Projekten seien neue Auflagen zum Anlegerschutz nicht notwendig, da diese Anlagen dank des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ohnehin eher geringe Risiken aufweisen, heißt es bei Greenpeace Energy. (wa)