EEX-Energiewendeprodukte vom 14. September an

Die Energiebörse EEX hat den Starttermin für ihr Energiewende-Produkt "German Intraday Cap-Future" angekündigt.

Vom Montag, 14. September, an lässt die Leipziger Energiebörse EEX nach eigenen Angaben die auf der Messe E-World angekündigten "German Intraday Cap-Futures" handeln. Damit steht nun der gewünschte Handelsstart fest. Auch zum Produktdesign gibt es nähere Angaben.

Das neue Teilsegment im deutschen Stromterminhandel richtet sich faktisch an Windenergie-Direktvermarkter sowie an Betreiber flexibler Kraftwerke. Der Direktvermarkter kauft den Cap-Future beim Kraftwerksbetreiber, um sich gegen hohe Intradaypreise abzusichern, die er zum Beispiel bezahlen müsste, wenn sich eine erwartete Sturmfront am Liefertag zeitlich oder geografisch verschiebt oder zum lauen Lüftlein mutiert. Übersteigt der durchschnittliche Marktpreis der nachzusteuernden Stunden 60 €/MWh, muss der Kraftwerksbetreiber als Verkäufer des Cap-Futures dem Windkraftvermarkter die Differenz ausbezahlen. Den Zahlungspreis des Cap-Futures behält er aber in jedem Fall, auch wenn der Fahrplan der Windparks gleich bleibt oder intraday die 60 €/MWh nicht überschritten werden.

Die 60 €/MWh wurden als Schwellenwert gewählt, weil nur 2 % der Stundenpreise aus der Day-ahead-Auktion im vergangenen Jahr oberhalb von 61 €/MWh landeten und der (rein finanziell erfüllbare) Future damit nur Ausreißer nach oben erfasst. Umgekehrt seien aber regelmäßig Auszahlungen zu erwarten, hieß es. Der künftige Intraday-Durchschnittsindex heißt "ID3-Price" und wird von der Börse Epex Spot täglich veröffentlicht werden. (geo)