Im City-Hochhaus Leipzig hat der Rohstoffbörsenbetreiber EEX AG seinen Hauptsitz. Bild: Ralph Koch

EEX steigert Marktanteil im Stromterminmarkt

Die Börse EEX ist auch 2015 in allen Handelssegmenten gewachsen. In Deutschland war das Wachstum langsamer.

Im Strom-Terminmarkt für die deutsch-österreichische Preiszone hat die Börse EEX ihren Marktanteil 2015 im Vergleich zum außerbörslichen Markt gegenüber 2014 von 25 auf 31 Prozent gesteigert. Dies teilte die EEX-Gruppe gestern mit. In Italien explodierte der Marktanteil aber förmlich von 16 auf bereits 49 Prozent, obwohl die EEX ihre dortigen Terminprodukte wesentlich später startete als in ihrem Stammland Deutschland, in Frankreich von 9 auf 24 Prozent.

Die gehandelte Strommenge für Deutschland und Österreich stieg 2015 um 31 Prozent auf 1747 TWh – langsamer als der gesamte EEX-Strom-Terminmarkt, der sich um 62 Prozent auf 2537 TWh ausweitete – einen Rekordwert.

Der Strom-Spotmarkt, der von der 51-Prozent-Tochter Epex Spot organisiert wird, war demgegenüber – Energiewende hin oder her – viel kleiner und trat fast auf der Stelle: mit 302 TWh Handelsvolumen für Deutschland, Österreich und Luxemburg, einem Plus von vier Prozent gegenüber 2014. Der Intradaymarkt darin wuchs viel deutlicher an: von 26,4 TWh 2014 auf 37,5 TWh 2015.

Alle Länder zusammengenommen, gab es im Spot ein Wachstum von 37 Prozent auf 524 TWh, ebenfalls ein Rekordwert. Davon entfielen 53 TWh auf den Intradaymarkt und damit 72 Prozent mehr als 2014.

An Gas wurden über alle Marktgebiete 1025 TWh gehandelt – plus 81 Prozent. Auf den Terminmarkt entfielen hier 584 TWh. Das ist das 1,1-Fache des 2014er-Wertes.

Auch der Emissionshandel hat sich an der EEX belebt: von 534 auf 678 Mio. Tonnen Kohlendioxid. Zwar entfielen 572 Mio. Tonnen davon auf die Primärmarktauktionen, deren Volumen durch Vergabe der Nationalstaaten quasi von vorneherein feststeht. Doch es gelang der EEX, den Sekundärhandel, also den Weiterverkauf erstmals erworbener Ausstoßrechte, um 63 Prozent auf 106 Mio. Tonnen Anteil zu steigern. (geo)