Das Heidelberger Schloss ist das Wahrzeichen der Stadt. Bild: 0815hk / pixelio.de

Umweltzertifikat geht zum siebten Mal an Heidelberg

Umweltgutachter haben bestätigt, dass der Umweltschutz in allen relevanten Prozessen des Unternehmens berücksichtigt wird.

Die Stadtwerke Heidelberg haben Anfang Oktober zum siebten Mal ihr Umweltmanagement nach der freiwilligen europäischen EMAS-Verordnung auszeichnen lassen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) bestätigte, dass der Energieversorger die entsprechenden Anforderungen erfüllt und erteilte das Zertifikat für weitere drei Jahre. Erstmals wurden die Stadtwerke vor 17 Jahren geprüft. Während der Fokus damals auf dem Umweltschutz in den betrieblichen Prozessen lag, hat sich das Thema nach eigenen Angaben auf die Energieerzeugung und die Produkte ausgeweitet. So will das Unternehmen bis 2017 nur noch Strom ohne Atomkraft liefern, die Fernwärme ausbauen und den Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung erhöhen. Die Umwelterklärung, die auch die Ziele und Maßnahmen für die nächsten drei Jahre aufführt, kann auf der Website des Unternehmens (www.swhd.de >Unternehemen > Umwelterklärung) eingesehen werden. (msz)