Stadtwerke Bochum trennen sich von Hellen

Die Stadtwerke Bochum haben Konsequenzen aus der Honorar-Affäre gezogen und dem Steinbrück-Vermittler Sascha Hellen gekündigt.

Ein Stadtwerke-Sprecher bestätigte gestern entsprechende Berichte der "WAZ-Mediengruppe", berichtet die "Rheinische Post". Die Stadtwerke wollen auch  bereits an Hellen gezahlte Gelder zurückfordern. Über die Höhe der Rückforderungen machten die Stadtwerke keine Angaben. Nach Berichten der "WAZ-Zeitungen" belaufen sich diese auf 200 000 €. Der "WDR" spricht sogar von 260 000 €. Seit 2007 habe der Kommunalversorger insgesamt 890 000 € an Honoraren und Sponsorengeldern an Hellen überwiesen.

Als Grund für die Trennung gab Geschäftsführer Bernd Wilmert an, dass mit der Offenlegung der Honorare von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück das Vertrauensverhältnis zerstört worden sei. (sg)