Brücke zwischen Wärme- und Strommarkt

In einer Kooperation wollen Techem und Vattenfall die dezentrale Wärmeerzeugung in Gebäuden und die Stromproduktion kombinieren.

In dem gemeinsam entwickelten Geschäftsmodell bietet Techem von nun an Immobilienbesitzern nicht nur die Möglichkeit, mit einem modernen Blockheizkraftwerk (BHKW) Raumwärme und Warmwasser zu erzeugen, sondern sie können darüber hinaus mit ihren BHKW koordiniert dezentral Strom produzieren. Der Energiekonzern bindet die BHKW in sein virtuelles Kraftwerk ein und steuert diese zentral. Damit sollen die bisher weitgehend getrennten Märkte der dezentralen Wärmeversorgung in Gebäuden und der Stromproduktion erstmals systematisch verbunden werden.

Contracting-Anbieter Techem übernimmt eigenen Angaben zufolge sämtliche Betriebsrisiken und die Finanzierung der BHKW. Wichtig ist dem Unternehmen dabei, dass die Umstellung auf Contracting für den Mieter kostenneutral ist, so der Vorsitzende der Geschäftsführung von Techem, Hans-Lothar Schäfer. Ein Plus dieser Lösung sei auch die deutlich höhere Attraktivität der Immobilien aufgrund der umweltfreundlichen Technologie.

Vattenfall ist sich sicher, dass man mit dieser Partnerschaft bundesweit zum Vorreiter wird und eine Antwort auf die Energiefragen von heute und morgen gibt, so Frank May, Vorstandsvorsitzender von Vattenfall Europe Wärme AG. "Mit der gemeinsamen Erzeugung von Strom und Wärme leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur gesteigerten Energieeffizienz in der Wohnungswirtschaft und ermöglichen die kostengünstige Speicherung von Energie in Form von Wärme", so May. (sg)