Bad Aibling: Strom aus Trinkwasser

Die Erneuerung ihrer Trinkwasserleitung wollen die Stadtwerke Bad Aibling zur Energiegewinnung nutzen.

Zusätzlich zur Versorgung mit Trink- und Brauchwasser könne aufgrund der topografischen Situation – Höhenunterschied von rund 100 m ­– auch elektrische Energie gewonnen werden", erläuterte der Stadtwerkeleiter Fritz Walter Keilhauer. Bisher wird das Trinkwasser von den Quellen in den Hochbehälter eingeleitet. Nicht genutzt wird jedoch der Druck, der sich aus den Geländehöhen ergebe. Das soll mittels der neuen Zubringerleitung anders werden. Die Energie soll im Bereich des Hochbehälters in Oberpremrain gewonnen werden. Mittels einer sog. Pelton-Turbine kann das zur Verfügung stehende Wasser "abgearbeitet" werden. Danach wird es in den Hochbehälter geleitet und steht als Trink- und Brauchwasser zur Verfügung.

Geprüft wird noch, inwieweit eine Anbindung des Turbinenbauwerks an das Eingangsbauwerk des Hochbehälters sinnvoll und möglich ist. Bestenfalls könnte beides unter ein Dach kommen - somit wäre auch die dringend erforderliche Sanierung des Hochbehälterdachs im Eingangsbereich gleich mit erledigt. (ad)