Enercity-Fonds Pro-Klima für mehr Energieeffizienz

Bei der Präsentation des Jahresberichts 2013 des Enercity-Fonds Pro-Klima unterstreicht der Versorger die Bedeutung von Energieeffizienz.

"Gerade vor dem Hintergrund der Energiewende spielt die ­ große und zu sehr
vernachlässigte ­ Energiequelle Effizienz eine entscheidende Rolle", hebt das hannoversche Unternehmen hervor. Durch die 2013 von Pro-Klima geförderten Maßnahmen werde pro Jahr der Ausstoß von 9192 t Kohlendioxid vermieden. Wärmeverbrauchssenkung in Gebäuden oder Stromeinsparung könnten kundenseitig dazu beitragen, die Kostenentwicklung im Griff zu behalten.


"Der Enercity-Fonds macht hierzu die richtigen Angebote und setzt mit der
Passivhausförderung Maßstäbe für das Bauen der Zukunft", bekräftigt das Versorgungsunternehmen. "Die Städte Hannover, Hemmingen, Laatzen, Langenhagen, Ronnenberg und Seelze und Enercity gehen mit gutem Beispiel voran: Pro-Klima unterstützt eine Vielzahl von städtischen Projekten zur Gebäudesanierung sowie zur Steigerung der Energieeffizienz."


Öffentliche Bauten im energiesparenden Passivhaus-Standard seien ein wichtiger Baustein. Als Bindeglied und Initiator im Netzwerk der Region Hannover trage Pro-Klima entscheidend zur Realisierung solcher kommunalen Projekte bei. Zudem motiviere der Enercity-Fonds immer wieder Privathaushalte und Unternehmen, sich für den Klimaschutz in der Region stark zu machen.


Über 3 Mio. €, nochmals rund 180 000 € mehr als im Vorjahr, sind 2013 allein in die Breitenförderprogramme geflossen. Ein großer Teil in Modernisierungs- und Neubauvorhaben, was auch dem örtlichen Handwerk zugute komme. Der Enercity-Fonds Pro-Klima helfe nicht nur, Energie zu sparen, sondern stärke auch die Kompetenz des Handwerks und Baugewerbes in der Region. (ad)