Investition in die Zukunft: die WVV plant eine Straßenbahnlinie an der Residenzvorbei bis aufs Hubland. Bild: @ WVV

Würzburger Kommunalversorger forciert Investitionen

Um in die Technik für die Zukunft investieren zu können, haben die WVV im vergangenen Geschäftsjahr einen Bilanzverlust in Kauf genommen. Doch auch die Absatzzahlen könnten besser sein.

Im Jahr 2018 musste die Würzburger Verkehrs- und Versorgungs-Gmbh (WVV) einen Verlust von 3,4 Mio. Euro verkraften. Der Hauptgrund dafür sind gestiegene Investitionen. Bei einem Umsatz von 402,9 Millionen Euro hat die WVV im abgelaufenen Geschäftsjahr 44,7 Mio. Euro für ihre Zukunftsfähigkeit...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN