Aus für Pfalzwind GmbH angekündigt

Die Pfalzwind GmbH, eine Tochter der Pfalzwerke und des Projektierers Juwi, soll zum Jahresende ihre Arbeit einstellen.

Grund seien lt. Pfalzwerken unterschiedliche Auffassungen der Gesellschafter über die Arbeitsweise der Gesellschaft, berichtet der Internetdienst Energate. Das Unternehmen habe auch Rechtsstreitigkeiten mit der Juwi AG und nicht gehaltene Versprechen als Gründe für das Ende der Zusammenarbeit genannt. Angeführt wird u. a., dass Juwi bei einem defizitären Windpark dessen Rückabwicklung trotz schriftlicher Zusage schuldig geblieben sei.

Die Pfalzwerke als kommunales Unternehmen würden zudem einen anderen Stil mit den Kommunen pflegen als Juwi, betont das Ludwigshafener Unternehmen. Als Netzbetreiber in 400 Kommunen sei man auf die Zusammenarbeit vor Ort angewiesen.

Die Rechte an dem Firmennamen wollen die Pfalzwerke übernehmen. Pfalzwind betreibt nach eigenen Angaben 63 Windräder an 18 Standorten mit einer Gesamtleistung von rd. 106 MW. Das Gesamtinvestitionsvolumen betrug bis Ende 2012 rund 150 Mio. Euro. Die Pfalzwerke haben angekündigt, ihre künftigen Windprojekte nicht mehr in der Pfalzwind GmbH, sondern unter eigenem Dach und Namen realisieren zu wollen. (ad)