RheinEnergie erwägt neue GuD-Anlage

Bei der Jahrespressekonferenz der RheinEnergie AG hat das Unternehmen erklärt, dass es sich überlege, eine neue Gas- und Dampfturbinenanlage zu bauen.

Die Entscheidung soll kurzfristig erfolgen. Bei positiven Ausgang soll bis frühestens 2016 eine einsatzbereite Gas- und Dampfturbinenanlage für den Regelbetrieb mit einer elektrischen Leistung zwischen 400 und 600 MW am Standort Niehl entstehen. Der Energienutzungsgrad für "Niehl3" - so der Name des Projekts - betrage 60 % für die Strombereitstellung. Bei gleichzeitiger Wärmeabgabe erhöht  sich dieser auf 85 %. Insgesamt will der Energiekonzern dafür bis zu 500 Mio. € investieren. 

 

Für den dazu zusätzlich geplanten Ausbau des Fernwärmenetzes in Köln, bei dem neue Versorgungsgebiete erschlossen werden und bis zu 30 000 Gebäude neu zum Fernwärmenetz hinzukommen sollen, benötige die RheinEnergie allerdings eine Anschubfinanzierung durch das Land. Anders sei der Ausbau, für den "Niehl3" Vorrausetzung ist, nicht möglich, so das Unternehmen. (sg)