Start der Windkraftgesellschaft Bodensee-Oberschwaben

Am Freitag (13.Juli) haben fünf kommunale Versorger aus den Landkreisen Ravensburg, Bodenseekreis und Sigmaringen die Windkraftgesellschaft Bodensee-Oberschwaben (WKBO) gegründet.

Darin schlossen sich die Technischen Werke Schussental (TWS), die Technischen Werke Friedrichshafen (TWF), das Regionalwerk Bodensee in Tettnang sowie die Stadtwerke Überlingen und Bad Saulgau zusammen, um in den nächsten drei Jahren gemeinsam die Voraussetzungen für 80 Mio. kWh erzeugten Windstrom zu schaffen. Geschäftsführer der WKBO ist Helmut Hertle, der bereits die Position bei der TWS Netz GmbH inne hat. Nach Angaben von "Südkurier" halten die TWS und TWF jeweils 32,5 %, während das Regionalwerk Bodensee und die Stadtwerke Überlingen mit 12,5 % beteiligt sind. Bad Saulgau besitzt 10 % an der neuen Gesellschaft.

Nach eineinhalb Jahren Planungszeit habe man jetzt den Schritt gewagt und wolle 60 Mio. € bis 2015 in die Windkraft investieren. Bisher gebe es zwar schon Gespräche mit Grundstückseignern, konkrete Standorte nannte die WKBO noch nicht, da noch windtechnische und umweltschutzbedingte Kriterien berücksichtigt werden müssen, so der "Südkurier". Man sei zudem auch für andere Stadtwerke in der Region offen, betonte Hertle. (sg)