RWE: Die Kommunen warten ab

Für die Aufspaltung von RWE benötigt Konzernchef Peter Terium die Zustimmung der Kommunen. Die könnten an Einfluss verlieren.

An der Börse sind die Umbaupläne von RWE-Chef Peter Terium auf große Zustimmung gestoßen. Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern will die Bereiche erneuerbare Energien, Netze und Vertrieb bis Ende 2016 in eine Tochtergesellschaft überführen. Diese soll mit Hilfe einer Kapitalerhöhung an die Börse gebracht werden, die Muttergesellschaft, die RWE AG, soll langfristiger Mehrheitsaktionär dieser Gesellschaft bleiben. Der Aufsichtsrat muss dem Vorhaben in seiner Sitzung am 11. Dezember noch zustimmen.

Eine wichtige Rolle werden dabei die Kommunen spielen. Diese halten knapp ein Viertel der Aktien und stellen vier Mitglieder im RWE-Kontrollgremium. Zu den grössten kommunalen Aktionären von RWE zählen die Städte Dortmund, Bochum und Mülheim/Ruhr. Was der geplante Umbau für sie bedeutet, ist noch schwer abzuschätzen. Einerseits könnten mittel- bis langfristig die Chancen auf höhere Dividenden steigen, andererseits könnten die Kommunen in dem neuen Unternehmenskonstrukt an Einfluss verlieren. Entsprechend zurückhaltend fallen ihre Reaktionen aus. Gemäss Informationen der Süddeutschen Zeitung (SZ) soll im Aufsichtsrat der neu zu gründenden Gesellschaft kein Platz für Vertreter der Kommunen vorgesehen sein.

"Ich werde mir das neue Gesellschaftsmodell mit meinen Kollegen aus den Kommunen genau ansehen", sagt Burkhard Mast-Weisz, Oberbürgermeister von Remscheid in der SZ. Einem einseitigen Deal zu Lasten der Städte und Gemeinden erteile er schon jetzt eine Absage. Die Vereinigung der kommunalen RWE-Aktionäre Westfalen betont in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung", dass "sich mit einer Zweiteilung von RWE selbstverständlich nicht alle Probleme lösen lassen". Ob RWE von der Neuordnung profitiere, lasse sich erst beurteilen, wenn die Details dieser Planung vorliegen. Essens Kämmerer Lars Martin Klieve sieht hingegen "durchaus beachtliche Chancen" in der geplanten Transaktion. (hoe)