Solarmodule der Firma SMA Solar
Bild: © Solar Technology

SMA Solar schreibt weniger Verluste

Trotz Corona blickt der deutsche Solarkonzern SMA Solar aus dem nordhessischen Niestetal optimistisch in die Zukunft.

Der Solarkonzern SMA Solar hat 2019 seine Verluste deutlich verringert und hält trotz der Coronavirus-Pandemie an seinen Zielen für das laufende Jahr fest. Unter dem Strich dämmte der Konzern 2019 seinen Nettoverlust von 175,5 auf 8,6 Mio. Euro ein. "Das Coronavirus hat bisher nur geringe negative Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf", sagte Vorstandssprecher Jürgen Reinert laut Mitteilung anlässlich der Vorstellung des Geschäftsberichts am Donnerstag. So soll der Umsatz im laufenden Jahr weiterhin auf 1,0 bis 1,1 Mrd. Euro klettern.

Für den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) peilt das Unternehmen mit Sitz in Niestetal bei Kassel 2020 eine Steigerung auf 50 bis 80 Mio. Euro an. Auftragseingang und Umsatz hätten sich seit Jahresbeginn weiterhin positiv entwickelt, sagte Reinert. Lieferengpässe seien gering geblieben. (dpa/pm)