Eine Mittelspannungs-Freileitung mit einer Kapazität von 20 kV. Diese Spannungsebene gehört zum Verteilnetz. Bild: ZfK-Hi

Kommunale Netzverpächter formieren sich

Das erste Treffen der neu gegründeten Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Netzverpächter fand bei Rödl & Partner in Köln statt.

Mehr als 25 Teilnehmer aus fünf Bundesländern kamen zusammen, um sich über die Belange von kommunalen Unternehmen zu informieren und auszutauschen, die sich bereits an Netzeigentumsgesellschaften beteiligt haben oder eine Beteiligung planen.

Die Arbeitsgemeinschaft Kommunaler Netzverpächter wird folgende Aufgaben wahrnehmen: Information über Best-Practice Beispiele von Kommunalisierungsprojekten; Auf- und Ausbau von Know-how zur Netzbewirtschaftung und zur Regulierung; Verbesserung der Kommunikation zwischen kommunalen Netzeigentümern sowie Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen den Beteiligten; Bildung eines Sprachrohrs in öffentlichen Debatten über Veränderungen der energiewirtschaftlichen, regulatorischen und politischen Rahmenbedingungen; Information über Veränderungen in der Anreizregulierung und ihrer Auswirkungen für die Netzeigentümer.

Die Fachgruppe plant Treffen in einem halbjährlichen Turnus. Das nächste soll im 3. Quartal in Köln und ggf. auch an weiteren Orten in Deutschland stattfinden. Die Arbeitsgemeinschaft sei offen für neue Mitglieder und freue sich über weitere Teilnehmer beim nächsten Treffen, meldet Rödl & Partner. Geplante Schwerpunkte der Aktivitäten werden die Novellierung der Anreizregulierungsverordnung, Fragen der operativen Umsetzung, Steuerung und Geschäftsführung von Verpachtungsgesellschaften sowie weitere energiewirtschaftliche Betätigungsfelder sein. (hi)