Die Preisträger aus Menden, Oberhausen und Trier sowie die Laudatoren Ilse Aigner und Michael Ebling.
Bild: © Bildschön/Schultheis

Das sind die Preisträger des ZfK-NachhaltigkeitsAwards 2020

Viele kommunale Unternehmen bemühen sich schon seit Jahren um Umwelt- und Klimaschutz. Mit dem ZfK-NachhaltigkeitsAward werden diese nun prämiert. Das sind die Gewinner:

Die ZfK hat erstmalig den ZfK-NachhaltigkeitsAward in den Kategorien Leserpreis und Preis der Redaktion vergeben. Jährlich soll er das herausragende Engagement der kommunalen Unternehmen für den Klima- und Umweltschutz würdigen und einer breiten Öffentlichkeit zeigen.

  • Die nächsten ZfK-NachhaltigkeitsAwards werden am 21. Januar 2021 auf dem Ludwig-Erhardt-Gipfel am Tegernsee verliehen.

Preisträger in der Kategorie "Preis der Redaktion" ist die Geothermie Holzkirchen GmbH mit ihrer Geothermieanlage.

Klimaneutrales Trinkwasser

Die Leser der ZfK wählten aus neun nominierten Projekten die Stadtwerke Trier zum Gewinner des Leserpreises in Gold. Die Stadtwerke erzeugen CO2-frei Trinkwasser, indem sie den Strombedarf für die Gewinnung, Aufbereitung und Verteilung des Trinkwassers aus lokalen, erneuerbaren Erzeugungsanlagen decken.

Der Leserpreis in Silber ging an die Energieversorgung Oberhausen (Evo) die mit ihrem E-Roller-Sharing eine Mobilitätsalternative ins Ruhrgebiet gebracht hat. Die Stadtwerke Menden investieren Einnahmen aus ihrem "naturliebe-Tarif" in lokale Klima- und Naturschutzprojekte und wurden dafür mit dem Leserpreis in Bronze ausgezeichnet.

Ebling: "Es gibt kein One-size-fits-all, kommunale Antworten sind nötig"

Michael Ebling, der Präsident des VKU, gratulierte den Preisträgern und betonte: "Die globalen Herausforderungen werden im 21. Jahrhundert fast immer lokal beantwortet, in den Kommunen. Es gibt kein One-size-fits-all, aber es gibt Best Cases, an denen man sich orientieren kann. Und die heute prämierten Projekte können als Blaupause für andere dienen." (pm)