Stadtwerke Gießen erhöhen Stromabsatz um 31%

Mit einem Plus von 6,2 Mio. € hat die Stadtwerke Gießen AG (SWG) ein postives Ergebnis für das Geschäftsjahr 2011 vorgelegt.

Der Überschuss des Konzerns betrug 5,2 Mio. €. Die Stadt Gießen erhält 1,5 Mio. € Dividende. Trotz des deutschlandweit sinkenden Stromverbrauchs im Jahr 2011 konnten die SWG ihren Stromabsatz von 1122 GWh auf 1335,3 GWh erhöhen. Mehrere Großabnehmer hatten zu der Zunahme beigetragen. Der wetterbedingte Absatzrückgang bei Gas und Wärme wurde damit ausgeglichen. So sank der Erdgasverbrauch um rd. 18, 1% im Vergleich zum Vorjahr 2010.

Momentan besitzen die Stadtwerke 80 Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen, die die Wärme in das eigene Fernwärmenetz einspeisen. Die SWG produzieren mit diesen rd. 40% des Stromverbrauchs ihrer Privatkunden. 60% kommen aus externen Wasserkraftanlagen. Für die Zukunft plant man 2013 den Bau einer Biogasanlage in Heuchelheim (Hessen), die rd. 2,3 Mio. kWh Strom erzeugen soll. Außerdem besitzen die SWG Anteile an der Windpool GmbH & Co. KG, der Energiegesellschaft Lumdatal sowie am Solarpark Staufenberg. (sg)